Gründungsblog 13: … der fulminante Unternehmensstart

Party gleich am ersten Tag der Unternehmensgründung?!

© visual: www.corporate-interaction.com

© visual: www.corporate-interaction.com

Sie haben Ihr Gewerbe angemeldet und starten sagen wir mal am ersten Februar Ihr Unternehmen. Wie machen Sie das konkret?

Eine Möglichkeit ist, das mehr oder weniger sang- und klanglos zu machen. Sie haben vermutlich einen Firmennamen kreiert, ein Logo entworfen oder entwerfen lassen. Das Briefpapier wartet bereits darauf als Rechnung verwendet zu werden. Meist haben Sie auch schon die eine Kundin oder den anderen Kunden. Sie denken vielleicht, nun muss ich ja erst mal beginnen und kann ja nicht schon feiern, oder?

Einladung zur First Day Business Party…

Ich habe das trotzdem gemacht. Ich habe alle meine Freunde, Bekannten und Interessierten zur First Day Business Party geladen. Natürlich kostet das einiges an Zeit und Geld. Beim Unternehmensstart hat man von Beiden meist nicht sehr viel. Da schließe ich mich nicht aus. Dennoch fand ich, dass sich diese Investition von Zeit und Geld sehr lohnen werde. Warum?

Zunächst ist da der ideelle Wert. Dieser Tag wird nie wieder kommen! Denn man startet dieses bestimmte Unternehmen nur einmal.

 

Das beste Unternehmen nützt nichts, wenn es keiner kennt!

Wissen Ihre Freunde und Bekannten überhaupt was genau Ihre Unternehmung kann? Sie helfen sich und Ihrem Umfeld, Ihre Geschäftsidee besser zu verstehen, wenn Sie darüber erzählen; fangen Sie daher am Besten gleich damit an! Je mehr Sie damit rausgehen, formulieren und reformulieren, desto klarer wird was es ist. Und Ihr Unternehmen wird weitergetragen und weitererzählt.

Doch auch eine Party muss inhaltlich geplant werden. Nehmen Sie sich dazu die Muse und überlegen Sie was Sie mitzuteilen haben und was gesagt werden soll. Wenn das klar ist, kann beispielsweise eine Keynote dazu vorbereitet werden. Keynote bedeutet hier der Leitgedanke, der Ihr Geschäftsfeld begleitet und verbreitet werden soll. Ein kurzer Vortrag, wie auch immer Sie den gestalten wollen, ist eine gute Möglichkeit, das eigene Unternehmen vorzustellen.

 

Ein appetitliches Buffet darf nicht fehlen.

Nach getaner Arbeit und dem Vortrag ist es ratsam für das leibliche Wohl der Gäste zu sorgen. Ein kleines, aber feines Buffet lädt ein miteinander ins Gespräch zu kommen. Denn mit leerem Magen lässt es sich nicht so entspannt plaudern.

Dabei erfahren Sie schon, wie Ihr Vortrag aufgenommen wurde und was gut daran war. Ganz gute Freunde werden Ihnen auch vorsichtig mitteilen, was nicht so gut war. Da Sie sich sozusagen in einem Rahmen mit wohlwollenden Personen befinden, können Sie wirklich lernen ohne sich dabei Prügel holen zu müssen. Vielleicht gelingt es sogar, im Kreise schon erfahrener UnternehmerInnen Wissenswertes über deren Selbständigkeit zu erfahren. Solche Gespräche verbinden und lässt auch Profis über deren Tätigkeit reflektieren.

 

Zu guter Letzt…

Im Optimalfall wird dieses Event zum Jour fixe und einmal im Jahr können Sie den Geburtstag Ihres Unternehmens feiern. Sie laden dazu nun auch Ihre neuen KundInnen ein. Sie können aus Ihrem ersten Geschäftsjahr erzählen und gemeinsam reflektieren. Glauben Sie mir, wenn sich die Gäste wohlfühlen, dann tragen Sie Ihr Unternehmen auch mit Wohlwollen weiter. Nutzen Sie die Chance und vergessen Sie bitte nicht zu investieren.

 

Weitere Artikel Gründungsblog:

Gründungsblog Teil 12: Gewerbeanmeldung und was sonst noch zu tun ist.

Gründungsblog Teil 11: Netzwerken – viele Kontaktdaten gesammelt – und was nun?

Gründungsblog Teil 10: … Netzwerken und Social Media

Gründungsblog Teil 9: … eh klar, Netzwerken und wie genau?

Gründungsblog Teil 8: Beziehungsvorsorge ist besser als Heilung!

Gründungsblog Teil 7: … wie ich meine KundInnen wirklich kennenlerne und warum das wichtig ist. »

Gründungsblog Teil 6: … mein UGP Berater soll Sparring-Partner sein! Weiterführende Überlegungen. »

Gründungsblog Teil 5: Netzwerken, Zuhören, Beobachten, sich informieren, abwarten… »

Gründungsblog Teil 4: Planumsatzberechnung oder wie ich meinen Stundensatz kalkulieren werde »

Gründungsblog Teil 3: … zur Aufnahme ins UGP, hilfreich und ein wenig widersinnig! »

Gründungsblog Teil 2: … auf zur Unternehmensberatung! »

Gründungsblog Teil 1: … erste Schritte zur Unternehmensgründung »

Author: Maria Nasswetter

Share This Post On

2 Kommentare

  1. Eine Feier mit Kunden ist ein gutes Marketinginstrument, wenn man Angenehmes mit Nützlichem verbindet! Ich habe auf diese Art meinen neuen Standort eröffnet und gleichzeitig dazu beigetragen, dass sich meine Klienten untereinander vernetzen konnten. Dabei sind viele neue Geschäfte entstanden. Ausprobieren, es lohnt sich.

    Kommentar absenden
    • Vielen Dank für diese weitere Ermutigung und Anregung zur Unternehmensgründung. Schließlich soll das Unternehmertum auch Spaß machen…

      Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.