Soziale Medien für KMU – Folge 9: Instagram

Instgram

© 3D Rendering: www.corporate-interaction.com

Instagram wird die letzte Plattformen aus dem Social Media Prisma. Der Instagram Blog wird auf zwei Texte aufgeteilt. In diesem Blog wird die strategische Perspektive der Instagram- Verwendung betrachtet, im nächsten folgt ein Blick auf die Anwendung von Instagram.

Auf Instagram werden Augenblicke eingefangen und mit anderen geteilt. Instagram ist eine kostenlose Plattform und bietet eine einfache Möglichkeit sein Leben mit anderen zu teilen und auf dem neuesten Stand zu bleiben. Ein Foto oder Video aufnehmen und mit Filtern und Effekten versehen. Auf Instagram posten und sofort auf Facebook, Twitter und mehr teilen — oder direkt als private Nachricht senden. Auf Instagram kann man Personen oder Unternehmen, denen man folgen möchte, finden und Teil einer inspirierenden Gemeinschaft werden.

Instagram liegt derzeit besonders im Trend und verfügt über den stärksten Social Media- Hype. Im Mai 2014 wuchs Instagram um 25% und bis April 2015 stieg die Mitgliederanzahl auf über 300 Millionen. Diese posten regelmäßig Bilder und Videos – Instagram wächst schneller als jedes andere Netzwerk.
Zu den bereits behandelten Plattformen Facebook (hat Instagram gekauft), Google+ und Pinterest besteht ein entscheidender Unterschied:

Instagram verteilt Bilder – aber keine Links. Anders als bei Pinterest sind die Bilder auch nicht mit einer URL bzw. einem Link versehen.
Instagram verteilt Bilder – aber keinen Content. Auf Instagram ist kein „Teilen“ von verlinkten Bildern möglich. Die Reichweite führt NICHT dazu, dass Traffic auf der Webseite entsteht.

 

Instagram’s Rolle

Das Potential von Instagram für Unternehmen liegt im Visual Storytelling (Visual Corporate Storytelling oder Branded Storytelling). Die Stärkung von Markenbekanntheit, Markenimage oder die Verlängerung von Kampagnen sind die Vorteile dieser Plattform. Marken und Unternehmen erreichen auf Instagram über Bilder und kurze Videos Aufmerksamkeit. Diese führt nicht zu einer direkten Aktion wie einem Klick oder einem Kauf, wohl aber zu einer indirekten. Diese Aktionen lassen sich nur schwer messen, deshalb gehört Instagram nicht zum Performancemarketing und ist als digitaler Branding Kanal einzusetzen.

 

Welche Vorteile hat Instagram-Marketing?

Facebook filtert Inhalte, Instagram nicht. Wie in anderen sozialen Netzwerken erfolgt die Nutzung in einem zentralen News Feed, der Startseite von Instagram. Hier sehen NutzerInnen alle Bilder aus den Profilen, denen sie folgen. Die Anzeige erfolgt ungefiltert. Die einzige Filterung erfolgt auf Nutzerseite durch drei Kriterien: Nutzungszeitpunkt, Interesse und Publishing.

  1. NutzerInnen schauen sich vor allem die neuesten geposteten Bilder an.
  2. NutzerInnen filtern nach ihren Interessen: subjektive Kriterien entscheiden, welche 
Bilder gefallen.
  3. Relevant für NutzerInnen ist, wer das Bild veröffentlicht hat, wie der Text zum Bild lautet und ggfls. auch wie viele Likes es hat.

Reichweite und Erfolg hängen allein davon ab, ob die Inhalte den NutzerInnen gefallen. „Der Köder muss dem Fisch schmecken, und nicht dem Angler“, sagt man…

 

Content Strategie für Instagram

Die Content Strategie steht in einem Spannungsverhältnis zwischen den Interessen der NutzerInnen und den Kommunikationszielen des Unternehmens. Die Qualität der Inhalte (Bilder und Videos), die Wahl der Hashtags und der Text sind entscheidend.
 Bilder von NutzerInnen können Unternehmen unterstützen. Nutzerbilder sind Momentaufnahmen, die bei hoher Bildqualität viel Erfolg haben.

Bilder von Marken brauchen da schon mehr, um die Aufmerksamkeit der NutzerInnen zu gewinnen. Produkte funktionieren nur in einer kreativen Inszenierung. Nur durch die Gewinnung von Aufmerksamkeit wird das Markenimage nicht zur relevanten Zielgruppe transportiert. Die Kommunikationsziele können nur mit Reichweite erzielt werden. Damit ist nicht das Einsammeln von Followern gemeint. Der Erfolg tritt nur ein, wenn es gelingt qualitative bzw. relevante Reichweite aufzubauen und dauerhaft zu nutzen. Ohne richtig gute Bilder klappt es in der Regel auch nicht mit den Followern.

Im nächsten Blog wird auf die Anwendung von Instagram eingegangen.

 

Weitere IT-Artikel zum Thema Soziale Medien:

Soziale Medien – Folge 8: Pinterest für KMUs Anleitung – Teil 2 »

Soziale Medien – Folge 7: Pinterest für KMUs – Teil 1 »

Soziale Medien – Folge 6: Dropbox »

Soziale Medien – Folge 5: Xing »

Soziale Medien – Folge 4: Facebook-Fanpages mit Woobox Optimieren »

Soziale Medien – Folge 3: Facebook, Google, Youtube und Yumpu »

Soziale Medien – Folge 2: 5 Tipps zum Erstellen einer Facebook Fanpage »

Soziale Medien – Folge 1: Chancen und Risiken für KMU »

Gründungsblog Teil 10: … Netzwerken und Social Media »

Sharing: Die Währung des Social Media Zeitalters »

Soziale Netzwerke! Was tun als KMU? »

 

Quellen:

www.instagram.com

http://www.futurebiz.de/leitfaden-instagram-marketing/

Author: Maria Prugger

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.