Vorgestellt und getestet Teil 1: dapulse – Projektmanagement-Tool für KMU

© 3D Rendering: www.corporate-interaction.com

© 3D Rendering: www.corporate-interaction.com

Projektmanagement- und Kollaboration-Software gehören zur Lebensader von KMU. Diese Werkzeuge helfen Klarheit in den Workflow zu bringen, die Produktivität zu steigern und Prozesse zu rationalisieren. Die Globalisierung macht Zusammenarbeit notwendig. Viele Start-ups haben Home-Office-Modelle, hier spielen diese Werkzeuge eine entscheidende Rolle.

Das Angebot an Tools, die speziell für KMU entwickelt werden, wächst stetig. dapulse? Noch nie davon gehört? Das wird sich nach diesem Artikel ändern. Erkunden wir gemeinsam dieses Projektmanagementtool für KMU. Achtung: Aktuell ist dapulse nur in Englisch verfügbar.

Preise

Die Preisgestaltung passt sich an die MitarbeiterInnenzahl an. Mit dem Preisplan werden die Anzahl der Projekte oder Dateien nicht begrenzt, sondern nur die Anzahl der UserInnen. Mit Teammitglieder-Pricing wächst Ihr dapulse mit Ihnen mit. Von einem Team von 2 bis 1000 Personen hilft dapulse Ihnen bei der Kollaboration.

Vier Varianten stehen zur Wahl:

Preise

Wie auch schon in anderen Artikeln wurde das Tool mittels gratis Testversion ausprobiert und beschrieben. Also eine gute Übung gleich die Keywords für die internationale Zusammenarbeit zu lernen. 😉

Boards

In den Boards sehen Sie alles auf einen Blick, quasi aus der Vogelperspektive. Sie wissen jederzeit, in welcher Phase sich Ihre Projekte befinden. So ist es mit dapulse möglich Zeit zu sparen. Sie können auf so manches Meeting verzichten, das dazu dient herauszufinden, wie die Dinge laufen.

Betreuen Sie Ihr Team effektiv und starten Sie mit der Verwaltung Ihrer Zeit. Priorisieren Sie, was Ihr Team realistisch betrachtet in einer Woche erledigt kann, legen Sie es auf ein Board und bleiben Sie dran.
Mit dapulse wird Teamwork lebendig. Ein „Pulse“ ist ein Raum für Zusammenarbeit, der alle zusammenhält. Nahtlos kommunizieren, eine Wissensbasis erstellen, Dateien, Bilder, Designs und Spezifikationen teilen, das alles scheint kinderleicht. Es macht süchtig Dinge auf grün zu ändern.

Vorteile

  • Überblick behalten: Verfolgen Sie den Prozess den Projekte durchlaufen. 
Behalten Sie den Projektfortschritt im Blick. Jeder kann sich darauf 
konzentrieren, was wichtig ist.
  • Teamaufgaben managen: Geben Sie Ihrem Team Klarheit. Jeder weiß, was 
zu tun ist und wann. Bonus: Dieses Board schafft eine Erfolgskultur, da es für die Teammitglieder öffentlich ist. Leistungen die „grün“ sind können anerkannt werden.
  • Marketing Agentur: Verfolgen Sie alle Projekte für Ihre Kunden an einem Ort. Behalten Sie die Ruhe und wissen, wo alles steht.
  • Projektpläne für Kunden erstellen: Definieren und teilen Sie Ziele mit Ihren Kunden. Stärken Sie das Vertrauen Ihrer Kunden in Sie.
  • Inhaltserstellungs-Kalender: Ja, so etwas gibt es. Ein Fahrplan wann, welcher Content zu erstellen ist.
  • Arbeiten mit Freelancer und Outsourcing: Teilen Sie Ihre Roadmap mit Ihren FreiberuflerInnen. Seien Sie auf dem gleichen Wissensstand über die Fortschritte der Arbeit. Wo steht das Projekt und wann wird es abgeschlossen.

Der Vollständigkeit halber werden noch alternative Projektmanagement-Tools aufgelistet, die hier jedoch nicht im Detail beschrieben werden:

  • Microsoft Project (MS Project)
  • Assembla
  • Wrike
  • Citrix Podio
  • Onehub Workspaces
  • Smartsheet
  • Freedcamp
  • Redbooth
  • Clarizen
  • Asana
  • ProWork Flow
  • Basecamp
  • ProductEEV
  • Teamwork
  • MavenLink
  • Workfront
  • DeskAway
  • Zoho Projects
  • BrightPod 
#

 

Teil 2: dapulse – Projektmanagement-Tool für KMU »

 

Weitere Artikel zum Thema IT im Unternehmen:

IT-Sicherheit für KMU – Die Firewall Teil 1 »

Soziale Medien für KMU – Folge 11: Zusammenfassung »

Soziale Medien für KMU – Folge 6: Dropbox »

Bring Your Own Device – Teil 1: Coole Lösung oder doch besser nicht? »

IT als Engpass bei KMU – 
Teil 1: Wie man sich vor Datenverlust schützen kann »

 

 

Quellen:

dapulse.com

http://www.radhikamukesh.com/tag/dapulse/

 

Author: Maria Prugger

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.